Kein Genuß ist vorübergehend; denn der Eindruck, den er zurückläßt, ist bleibend. Goethe.
Kein Genuß ist vorübergehend; denn der Eindruck, den er zurückläßt, ist bleibend. Goethe.
Warenkorb 0

Mit Omas Hühner-Nudel-Suppe durch den Winter.

Rezepte

Jeder von uns kennt diese wunderbaren kalten Wintertage: Draußen ist es kalt und vernieselt und irgendwie ist man am Dauerfrösteln. An diesen Tagen spenden eigentlich nur Kuscheleinheiten und Wärmflaschen verlässlich Wärme und Trost. Aber falls beides nicht zur Stelle ist, tut es auch eine Hühner-Nudel-Suppe. Allerdings nur nach Omas Rezept! Und weil alles schöner wird, wenn man es teilt, teilen wir heute Omas Rezept mit euch.

Das braucht ihr:
  • 1 Brathähnchen
  • Ingwer
  • 1 Lorbeerblatt
  • Pfefferkörner
  • Salz
  • Pulver für Hühnerbrühe (2 TL)
  • Suppengemüse
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • Bandnudeln
  • 1 Bund frische Petersilie

So geht's:

Wir nehmen meistens ein TK-Brathähnchen. Das müsst ihr zu Beginn erst einmal auftauen. Vorher passiert hier nämlich nichts! Warum wir kein Suppenhuhn nehmen? Weil bei denen das Fleisch immer so zäh wird.

Das aufgetaute Hähnchen wird liebevoll mit Salz eingerieben und landet mit dem Suppengemüse (ein bisschen klein geschnitten), dem Lorbeerblatt, den beiden Zwiebeln (halbiert) und der Knoblauchzehe im großen Suppentopf. Wichtig: Der Vogel braucht Wasser! Unser Topf fasst ca. 4 Liter. Das Wasser wird soweit erhitzt, dass es vorsichtig vor sich hin köchelt. Die Pfefferkörner kommen auch mit in den Topf und der Ingwer ebenfalls. Wir schneiden uns beim Ingwer von einer kleinen Knolle ungefähr 10 hauchdünne Scheibchen ab, die wir dann noch etwas kleiner schneiden und einfach mit ins kochende Wasser geben. Die zwei Löffel Pulver von der Hühnerbrühe geben wir auch noch hinzu und dann kommt der Deckel drauf.

Das Ganze lassen wir jetzt ca. 2,5 Stunden köcheln. Nach dieser Zeit könnt ihr versuchen, das Hähnchen aus dem Topf zu heben. Wenn es dabei von ganz allein auseinanderfällt, ist es fertig. Wenn es sich noch im Ganzen herausheben lässt, lasst ihr es einfach noch ein bisschen kochen.

Wenn euch das Hähnchen zeigt, dass es fertig ist, angelt ihr es vorsichtig aus dem Topf und entfernt vorsichtig das Fleisch von den Knochen. Anschließend angelt ihr alles, was ihr nicht in eurer Suppe haben wollt, wieder aus dem Topf: Lorbeerblatt, Zwiebeln, Knoblauchzehe etc. Wie lassen die Karotten meistens in der Suppe, schnippeln sie uns aber vorher in kleine mundgerechte Stückchen. Dann kommt das Fleisch wieder in die Brühe und tadaaaa – unser Süppchen ist fast fertig.

Für das glänzende Finale fehlt uns noch die passende Teigware. Wir bevorzugen Bandnudeln. Die kommen bei uns direkt mit in den Topf und werden in der Brühe aufgekocht. Angerichtet auf dem Tellerchen fehlt nur noch frische Petersilie und dann kann einem schlürfenden Suppenspektakel nichts mehr im Weg stehen!

Lasst euch Omas Hühner-Nudel-Suppe schmecken und kommt gut durch den Winter :)

Älterer Post Neuerer Post